Temporary Tattoos

Ist das nicht…? Ja richtig, Christine trägt stolz ein Aufklebe Tattoo des Berliner Künstlers MARC BRANDENBURG, der auf einem großen Bogen Papier Motive aus dem Berghain verewigt hat: Sicherheitskameras, einen Bock (das Turngerät!), „den Sven“ (der Türsteher!), Architekturdetails, Handschuhe, irgendwelche Haken, Kondome. Und eben auch das Pissoir.

M. Brandenburg - Temporary Tattoo
Erhältlich sind die Tattoos bei der noch bis zum 31.8. laufenden Ausstellung „10 Jahre Berghain“. Geöffnet täglich außer montags, 16-23 Uhr in der Halle am Berghain, Am Wriezener Bahnhof, Friedrichshain. Eintritt 5 Euro. Jetzt schon mal in die Schlange stellen! Übrigens: die Tattoos halten ziemlich lange. Genau überlegen, was man sich wo hinrubbelt 🙂

Advertisements

Betty Bund

Mir ist gerade aufgefallen, dass wir Betty Bund hier auf dem Blog ja noch gar nicht so richtig vorgestellt haben. Dabei ist die Designerin schon seit fast drei Jahren bei uns im Laden mit ihren Kollektionen vertreten.
Bettys Mode, vornehmlich exzellent geschneiderte Herrenhosen, gehören seit Ende der Neunziger Jahre zur Berliner Musikszene wie der Technics Plattenspieler in den Club. Die Gebrüder Teichmann haben sich für das Cover ihres aktuellen Albums „They made us doing it“ komplett in Bund Sachen ablichten lassen und der leider viel zu früh verstorbene Berliner DJ Gianni Vitiello hat kaum eine Nacht ohne die legendäre „Big Board“ von Betty hinter den Turntables verbracht. Es ist naheliegend, dass diese Hosen etwas Spezielles sein müssen. Die Designerin selbst beschreibt ihren Stil als originell, unkonventionell und eigenwillig, ich bestätige das und füge noch die Attribute bequem und tragbar hinzu. Mir gefallen besonders die vielen kleinen Details, vor allem aber die gerade Naht hinten über den Po, die das männliche Hinterteil so vorteilhaft betont. Also Jungs, unbedingt mal anprobieren!

Hier ein paar Teile aus der aktuellen Winter Kollektion, die ab morgen bei Rotation erhältlich ist. Wem das gefällt, beeilt euch, die Teile sind wie immer ziemlich limitiert:

I like bunnies: Upcycling Fashion aus Berlin

Claudia Fauth ist Chefboss in Sachen Hasen!
In einer Zeit als der Prenzlauerberg noch wild und kreativ war, schuf die Berliner Designerin unter dem Label HASIPOP Klamotten mit dem labeleigenen Piratenhasen Logo für den Hasipop-Shop den es bis 2004 in der Oderberger Straße gab. Dort konnte man neben diversen Hasenfanartikeln wie den berühmt berüchtigten Hasi-Höschen auch Popmusik z.B. der Gruppe Tocotronic erstehen.
Mit dem weniger verspielten Nachfolgelabel I LIKE BUNNIES spezialisiert sich Claudia Fauth seit 2010 auf die Produktentwicklung hochwertiger Urban Wear im neu interpretierten Patchwork-Design. Aus gebrauchten T-Shirts fertigt sie individuell zusammengesetzte Patchworks an, die sie in selbst entworfene Kleidungsstücke einfügt. In neudeutsch nennt sich das übrigens Upcycling Fashion. Egal wies heißt, bei I LIKE BUNNIES stimmt jedenfall auch der Inhalt. Die Kollektionen springen ins Auge, sind leger und hochwertig und bestechen durch Individualität. Alle Teile entstehen in Handarbeit in Berlin und sind durch die verschiedenen Patchwork Muster einzigartig.
Wir finden, I LIKE BUNNIES ist die perfekte Bereicherung für Rotation, denn Hasen dürfen 2012 ruhig auch mal zu Techno tanzen. 😉